Fachgruppe Gymnasium
Das Bayerische Gymnasium – Insel der Glückseligen?

Eigentlich sollte die Einführung des viel gelobten G8 endgültig sein. Eigentlich.

Eigentlich sollten Lehrkräfte sich ausgeruht auf ihre pädagogischen und fachdidaktischen Arbeiten konzentrieren können. Eigentlich.

Eigentlich sollte mit dem Ausbau des Ganztags keine reine Zwangsaufbewahrung der Jugendlichen verbunden sein. Eigentlich.

Eigentlich sollte der gymnasiale Anspruch erhalten bleiben. Eigentlich.

 

Aus bestimmten Veröffentlichungen könnte man den Eindruck gewinnen, dass es am bayerischen Gymnasium ständig nur besser wird, obwohl doch bereits ohnehin alles perfekt sei. Vielleicht laufe was an den „Restschulen“ in „Restdeutschland“ schief, aber an Eliteschulen in Bayern?

Sind die Arbeitsbedingungen wirklich perfekt für die Lehrkräfte? Und wie geht’s eigentlich unseren Schülern und Eltern wirklich? Spätestens mit der Rolle rückwärts zurück zum G9 fragt man sich, ob die Lebenswirklichkeit in den Klassenzimmern (teilweise) erkannt wurde.

Wir, die Kolleginnen und Kollegen der GEW, versuchen gemeinsam auf verschiedenen Kanälen die Bildungslandschaft weiterzuentwickeln. Dabei nutzen wir u.a. den Weg über die Personalräte. Beispielsweise stellt die GEW München in der sog. Beamtengruppe im Referatspersonalrat des RBS die absolute Mehrheit. Wir können und wollen auch weiterhin erfolgreich das Bestmögliche „herausholen“. Dazu brauchen wir auch Dich! Siehst Du ein Problem und hast vielleicht eine umsetzbare Lösung – bitte zögere nicht und nimm Kontakt auf, auch, wenn Du Dir wirklich nur ein einziges Mal die Zeit nehmen kannst. Unsere Agenda wird laufend aktualisiert. Unsere grundsätzlichen Leitlinien und Forderungen findest Du hier: Leitlinien und Forderungen der Fachgruppe Gymnasium für die Jahre 2020-2023.

Nur gemeinsam können wir langfristig die städtischen und staatlichen Gymnasien in München attraktiver machen. Steter Tropfen höhlt den Stein :-).

Für Alle, die sofortige Abhilfe brauchen, anbei der Dauerbrenner „Überlastungsanzeige“:

Dokumente:

Kontakt:

Michael Hatala, m.hatala@gmx.de,  0176 395 79 577.