„Die GEW braucht Unterstützung!“

Die GEW Bayern befindet sich derzeit in Tarifverhandlungen mit dem KAV Bayern und der VKA, um für alle angestellten Lehrkräfte, die bei Kommunen und privaten Trägern, die den TVöD anwenden, im Schuldienst eingesetzt werden. Dazu zählen auch Heilpädagogische Förderlehrer*innen und Heilpädagogische Unterrichtshilfen.

Trotz Absage der Verhandlungen: GEW Bayern hält an Kundgebung in Nürnberg fest!
Auch kommunale Lehrkräfte brauchen eine gute Eingruppierungsregelung im TVöD

Die GEW Bayern zeigt sich sehr irritiert über die kurzfristige Absage der 4. Tarifverhandlungen durch den Kommunalen Arbeitgeberverbands (KAV) Bayern am morgigen Dienstag. Die Bildungsgewerkschaft hält an ihrer Kundgebung fest!

Die GEW Bayern ist über die sehr kurzfristige Absage der 4. Verhandlungsrunde der laufenden Tarifverhandlungen mit dem Kommunalen Arbeitgeberverband Bayern (KAV), sehr überrascht. Ärgerlich findet die GEW die Gründe für die Absage.

Dazu der Landesvorsitzende Anton Salzbrunn: „Wir wollten den Arbeitgebervertretern mit der Kundgebung vor dem DGB-Haus zeigen, dass wir uns für unsere Kolleg*innen bei den Kommunen einsetzen – nicht mehr, aber auch nicht weniger. Diese kurzfristige Absage können wir nicht nachvollziehen. Sie passt auch nicht zum bisherigen Verhandlungsverlauf. Auch vor der 3. Verhandlungsrunde hatte es eine Kundgebung in München gegeben. Eine solche Hinhaltetaktik des KAV ist für uns und die betroffenen Lehrkräfte an den kommunalen Schulen nicht akzeptabel.“

Aus diesem Grund hält die GEW Bayern an der Kundgebung fest und ruft die betroffenen Mitglieder, wie auch alle Kolleg*innen zur Kundgebung auf. Hier wird auch Daniel Merbitz sprechen. Er ist Verhandlungsführer und im geschäftsführenden Hauptvorstands der GEW für Tarifpolitik verantwortlich.

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

wir freuen uns, dass ihr euch an der Fahrt nach Nürnberg am 19.3. beteiligen und die GEW auf der Kundgebung der kommunal angestellten Lehrkräfte unterstützen wollt. Hier nun die aktuellen Informationen zur Reise, mit einer kleinen Planänderung, da wir keinen ganzen Bus füllen werden. Daher geht es schneller, bequem und hoffentlich pünktlich mit der Deutschen Bahn nach Nürnberg. Dazu haben wir Gruppenticktets im ICE mit Platzreservierungen gebucht.
 

Treffpunkt zur Hinfahrt: 8.00 Uhr am Hauptbahnhof München vor dem bzw. am Anfang des Gleis 18, Erkennungszeichen ist eine GEW Fahne. Der Zug, ICE 882, fährt 8.20 Uhr los.
Bitte achtet auf die Anzeige am Bahnhof, falls sich das Gleis ändern sollte.
Treffpunkt ist dann das andere Gleis. Sitzplätze sind reserviert im ICE 882, Wagen-Nr. 6, Platznummern 12-18 und 21-22.
Für die Rückfahrt von Nürnberg nach München ist der ICE 789, Abfahrt 16:27 Uhr am Gleis 9, gebucht. Sitzplätze im Wagen 6 mit den Nummern 31-38.


Ablauf in Nürnberg: Vom Bahnhof geht es direkt zum Gewerkschaftshaus, um dort die Verhandlungsdelegation zu begrüßen (10 Uhr bis max 11 Uhr). Anschließend ist genügend Zeit für Mittagessen, Museumsbesuch oder zur freien Gestaltung. 15 Uhr bis 16 Uhr findet die Kundgebung vor dem Gewerkschaftshaus statt. Rückfragen gerne.

Mit kollegialen Grüßen
Siri Schultze

Weitere Informationen

Bei der GEW Bayern
Aufruf zur Kundgebung
Pressemittelung

 

Zurück zur News-Übersicht